Rückenschmerzen: Ursachen, Behandlung und Prävention

Die meisten Menschen sehen sich in ihrem Leben einmal mit Rückenschmerzen konfrontiert. Dabei reichen diese von leichten Beschwerden, die nur kurz anhalten, bis hin zu langwierigen starken Schmerzen. Regelmässig leidet im Durchschnitt jeder dritte in Deutschland an Rückenschmerzen. Die meisten lassen sich auf mangelnde Bewegung oder Haltungsfehler zurückführen. Teilweise stecken jedoch auch ernsthafte Erkrankungen dahinter.

Was verursacht Rückenschmerzen?

Die Ursachen für Rückenschmerzen liegen vielfach im täglichen Leben. Durch einseitige Belastungen, überwiegend sitzende Tätigkeiten, zu wenig Bewegung oder Übergewicht können Probleme im Rücken auftreten. Tragen und Heben von schweren Lasten wirken sich bei falscher Herangehensweise negativ auf den Rücken aus. Auch bei der Wahl einer neuen Matratze oder eines Kopfkissens sollte eine optimale Lagerung der Wirbelsäule in den Kaufentscheid mit hinein fließen. Werden diesen Faktoren zu wenig Beachtung geschenkt, können Bänder und Muskeln überstrapaziert werden, Sehen verkürzen sich oder es entsteht ein übermässiger Verschleiß an Bandscheiben und Wirbelsäule. Rückenschmerzen können jedoch auch durch Erkrankungen verursacht werden. Weiter kann auch eine psychische Belastung wie Stress zu Rückenbeschwerden führen.

Rückenschmerzen – Arten, Dauer und betroffene Regionen

Grundsätzlich werden zwei Gruppen von Rückenschmerzen unterschieden. Unter die unspezifischen Rückenschmerzen fallen jene, die auf ein ungünstiges Verhalten im Alltag zurückzuführen sind. Bei diesen ist es teilweise schwierig, die eindeutige Ursache der Beschwerden zu ergründen. Als spezifische Rückenschmerzen kategorisiert, werden Probleme die ihren Ursprung in einer Erkrankung wie einem Bandscheibenvorfall, Arthrose oder Osteoporose haben.

Weiter werden die Rückenschmerzen nach Dauer ihres Auftretens gruppiert. Akute Beschwerden halten weniger als zwei Monate an. Als subakut werden Probleme, die mehr als zwei, aber weniger als drei Monate anhalten, bezeichnet. Bestehen Rückenschmerzen länger als drei Monate, wird von chronischen Beschwerden gesprochen.

Die Rückenschmerzen werden zudem nach Region unterteilt. Die lumbalen Rückenschmerzen treten im unteren Rücken entlang der Lendenwirbel auf. Schmerzen des mittleren Rückens liegen im Bereich oberhalb der Rippen bis unterhalb des Nackens und betreffen die Brustwirbelsäule. Von Schmerzen im oberen Rücken wird gesprochen, wenn sich die Beschwerden an der oberen Brustwirbelsäule sowie der Halswirbel befinden.

Symptomatik bei Rückenschmerzen

Rühren die Rückenschmerzen von Muskelverspannungen her, verspüren Betroffene Beschwerden im oberen oder unteren Rücken, oder im Nacken. Druck auf diese Stellen kann schmerzhaft und die Bewegung eingeschränkt sein. Muskelverspannungen können auch den Ischias Nerv reizen. Ischiasschmerzen treten im unteren Rücken auf und äußern sich durch Schmerzen, die über das Gesäß, die Beine bis zu den Füßen ausstrahlen können. Meist werden diese durch eine falsche Bewegung ausgelöst oder durch Entzündungen. Bei einem Bandscheibenvorfall drückt möglicherweise die Bandscheibe auf den Nerv. Bandscheibenvorfälle äußern starken Schmerzen im unteren Rücken, die sich unter Bewegung verschlimmern. Je nach Grad des Bandscheibenvorfalls kann es unter anderem zu einem Kribbeln bis hin zu Taubheitsgefühlen in den Beinen kommen. Bei Arthrosepatienten treten die Rückenschmerzen auf, wenn der Rücken bei einer Aktivität vermehrt belastet wird.

Behandlung und Prävention von Rückenbeschwerden

Während bei spezifischen Rückenschmerzen ein Arztbesuch ansteht, können Betroffene von unspezifischen Rückenschmerzen erstmal selber aktiv werden. Wärme hat sich als Massnahme gegen Rückenschmerzen aufgrund von Verspannungen als erleichternd erwiesen. Bei entzündungsbedingten Schmerzen hilft Kälte. Auch leichte Bewegung und Rückenübungen sowie Akupunktur können schmerzreduzierend wirken. Bei intensiven Schmerzen kann auch eine medikamentöse Behandlung helfen. In der Physiotherapie wird die Rumpfmuskulatur gestärkt, um die Wirbelsäule zu entlasten. Auch Behandlungen beim Chiropraktiker oder Osteopathen verhelfen der Wirbelsäule wieder ins Lot zu kommen.

Idealerweise werden Massnahmen getroffen, damit das Risiko von Rückenbeschwerden minimiert wird. Ein ergonomischer Arbeitsplatz verhindert eine einseitige Belastung des Rückens. Dazu gehören beispielsweise Arbeitsflächen und Schreibtischstühle, die höhenverstellbar sind. Regelmässiger Sport verhindert Übergewicht und somit eine Überbelastung des Rückens. Gezielte Krafttrainings sowie Yoga, Pilates und Schwimmen wirken sich positiv auf den Rücken aus. Bei körperlichen Aktivitäten sollte die richtige Ausrüstung wie passendes Schuhwerk, Yogamatten und andere Hilfsmittel ausgewählt werden. Dies unterstützt in Kombination mit einer ausgewogenen, kalzium- und magnesiumreichen Ernährung, einen gesunden Lebensstil. Mehr Informationen und Tipps zum Umgang mit Rückenschmerzen gibt der Ratgeber bei Shop Apotheke.